Navigation

Vier von sechs sind mittlerweile Nobelpreisträger

Paul M. Romer ist Träger des H.C. Recktenwaldpreises

Einer der beiden diesjährigen Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften, Paul M. Romer, ist an der FAU kein Unbekannter: Ihm wurde am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften im Jahr 2002 der H.C. Recktenwaldpreis verliehen.

Mit der Auswahl der Preisträger beweist der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der FAU regelmäßig ein glückliches Händchen. Bisher ist der Recktenwald-Preis sechsmal vergeben worden und vier Geehrte erhielten später den Preis der Schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften in Gedenken an Alfred Nobel: Neben Prof. Romer wurde diese Ehre noch Prof. Oliver E. Williamson, Ph.D., Prof. Paul Krugman, Ph.D., und Prof. Joseph E. Stiglitz, Ph.D., zuteil. Prof. Romer wurde für seinen Beitrag als Mitbegründer der endogenen Wachstumstheorie ausgezeichnet. Diese rückt die Rolle von Forschung und Innovation als Quelle des technischen Fortschritts und des Wachstums in den Mittelpunkt der makroökonomischen Analyse. Den Nobelpreis hat er insbesondere für eben diese bekommen. „Romers wesentlicher Beitrag besteht darin, dass die Entwicklung des technischen Wissens selbst zum Gegenstand der ökonomischen Analyse gemacht wird. Dies eröffnet fundamentale Einsichten in die Determinanten der langfristigen Wirtschaftsentwicklung und ermöglicht die Auseinandersetzung mit der Frage nach den Voraussetzungen für eine erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung“, erklärt Prof. Dr. Thiess Büttner, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft an der WiSo in Nürnberg und ergänzt: „Eine wichtige Einsicht in Romers Arbeiten besteht darin, dass die Wissenschaft und Forschung einen sozialen Ertrag aufweisen, der über dem privaten Ertrag liegt.“

Der mit 25.000 Euro dotierte H.C. Recktenwaldpreis zählt weltweit zu den höchstdotierten Ehrungen für Wirtschaftswissenschaftler. Er wird seit 1995 in unregelmäßigen Abständen vergeben und fördert herausragende Forschung im Bereich der Volkswirtschaftslehre. Benannt ist der Preis nach Prof. Dr. Horst Claus Recktenwald, einem international angesehenen Nürnberger Nationalökonomen, der 1990 im Alter von 70 Jahren verstarb. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Recktenwald Foundation.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Thiess Büttner
Tel.: 0911/5302-200
thiess.buettner@fau.de