Navigation

Prof. Dr. Thiess Büttner

Prof. Dr. Thiess Büttner

Prof. Dr. Thiess Büttner

Inhaber des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft

Lebenslauf

Thiess Büttner (Jahrgang 1966) studierte von 1986 bis 1993 Volkswirtschaftslehre und Internationale Wirtschaftsbeziehungen an den Universitäten Göttingen und Konstanz und promovierte im Jahr 1997 an der Universität Konstanz. Im Anschluss ging er an das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), wo er zuletzt als Leiter des Forschungsbereichs Unternehmensbesteuerung und öffentliche Finanzwirtschaft tätig war.

Im Jahr 2003 habilitierte er sich an der Universität Mannheim. 2004 wurde er auf die CESifo Professur für Finanzwissenschaft an die Ludwig-Maximilians-Universität München berufen, verbunden mit der Leitung des Bereichs „Öffentlicher Sektor“ am ifo-Institut für Wirtschaftsforschung. Forschungsaufenthalte führten ihn an verschiedene Universitäten und Forschungseinrichtungen, u.a. in Kentucky (USA) und Oxford (Großbritannien). Seit 2010 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg. Seit 2015 ist Thiess Büttner Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen.

Die Forschungsschwerpunkte von Prof. Büttner sind Steuerwettbewerb, Fiskalföderalismus, Standortwahl und empirische Steuerwirkungslehre.

Mehr Informationen finden Sie auch auf der Website des Lehrstuhls.

2018

2016

2018

2016

Es wurden leider keine Publikationen gefunden.

  • Die Lebenssteuerlast von Arbeitnehmern
    (Drittmittelfinanzierte Einzelförderung)
    Laufzeit: 01.01.2018 - 31.12.2018
    Mittelgeber: Stiftungen
  • Steuerhinterziehung und Steuerbetrug bei der Mehrwertsteuer
    (Drittmittelfinanzierte Einzelförderung)
    Laufzeit: 01.01.2017 - 30.09.2018
    Mittelgeber: DFG-Einzelförderung / Sachbeihilfe (EIN-SBH)
    Keine Zusammenfassung vorhanden
  • Zukunft der EU-Finanzen
    (Drittmittelfinanzierte Einzelförderung)
    Laufzeit: 22.04.2015 - 20.12.2015
    Mittelgeber: Industrie
  • Internationale Unternehmensbesteuerung und Konzernstrukturen
    (Drittmittelfinanzierte Einzelförderung)
    Laufzeit: 01.06.2010 - 30.06.2012
    Mittelgeber: DFG-Einzelförderung / Sachbeihilfe (EIN-SBH)
    Das Forschungsprogramm des beantragten Projekts zielt darauf ab, empirische Evidenz für Wirkungen der Besteuerung von grenzüberschreitend tätigen Konzernen zu erarbeiten. Im Gegensatz zu den bestehenden empirischen Arbeiten zur Wirkung der Besteuerung von international tätigen Unternehmen berücksichtigt das Projekt die Möglichkeiten der Konzerne, internationale Beteiligungsstrukturen zwischen den rechtlich selbständigen Gesellschaften steueroptimierend einzusetzen. Mit dieser Schwerpunktsetzung wird insbesondere der Tatsache Rechnung getragen, dass durch grenzüberschreitende Beteiligungsstrukturen die steuerlichen Bemessungsgrundlagen der zum Konzern gehörenden Gesellschaften stark verändert werden können, auch ohne dass die Produktion verlagert wird. Das Arbeitsprogramm zielt dabei sowohl auf die Untersuchung des Einflusses der Besteuerung auf die Struktur von grenzüberschreitend tätigen Konzernen ab, als auch auf eine Analyse der Konsequenzen der Konzernstruktur für die Effekte der Besteuerung auf die Investitions- und Finanzierungsentscheidungen der Tochtergesellschaften. Grundlage der empirischen Arbeiten ist die MiDi-Datenbank (Microdatabase Direct Investment), welche die Deutsche Bundesbank für Forschungszwecke zugänglich macht. Ein bedeutender Vorteil dieser Datenquelle ist der Vollerhebungscharakter, da die Datenerhebung auf Meldeverpflichtungen des Außenwirtschafts-gesetzes beruht. änderungen der Konzernstrukturen sind zudem jährlich nachvollziehbar.

  • Taxation, Social Norms, and Compliance: Lessons for Institution Design
    (FAU Funds)
    Das Ziel der Forschungsinitiative “Taxation, Social Norms, and Compliance: Lessons for Institution Design” ist die Erforschung von individuellen und sozialen Determinanten der Steuerehrlichkeit. Insbesondere soll die Rolle von Institutionen sowie sozialen und kulturellen Normen für die Steuerehrlichkeit untersucht werden. Im Hinblick auf formale Institutionen befasst sich die Initiative mit dem Design von Steuersystemen ebenso wie mit der Rolle von Steuerverwaltung und -beratung. Um die große Bedeutung der Präferenzen für Fairness und der persönlichen Wahrnehmung des Verhaltens Anderer zu entsprechen, liegt besonderes Augenmerk auf der Rolle von sozialen und kulturellen Normen. Schließlich wird in mehreren verhaltensökonomischen Teilprojekten das Entscheidungsverhalten individueller Steuerpflichtiger explizit modelliert.

Prof. Dr. Thiess Büttner