Navigation

Zulassung

Zulassungsprozess

Alle Bewerbungen durchlaufen ein Verfahren, in dem sie auf ihre Eignung für den MiGG-Master geprüft werden. Hierbei werden die Qualität des bisherigen Studienabschlusses, berufspraktische Erfahrungen im Gesundheitswesen und fachspezifische Inhalte in Gesundheitsmanagement/- ökonomie im bisherigen Studium berücksichtigt.

  • Einschlägiger Abschluss in
    • einem wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang (insbesondere Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften an der FAU sowie vergleichbare Studiengänge anderer Hochschulen) oder
    • einem nicht-wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang mit fachspezifischen wirtschaftswissenschaftlichen Kenntnissen im Umfang von mindestens 50 ECTS-Punkten (exklusive Bachelorarbeit) davon mindestens 5 ECTS- Punkten aus fachspezifischen volkswirtschaftlichen Modulen sowie mindestens 10 ECTS-Punkten in der Fachgruppe Statistik
  • Der Bachelor-Abschluss muss zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht komplett sein. Der Bewerber muss bis zum Bewerbungsschluss allerdings eine gewisse Anzahl an ECTS erfolgreich absolviert haben. Hierbei gilt je nach Regelstudienzeit des Bachelorstudiengangs eine unterschiedliche ECTS-Punktzahl die erfolgreich absolviert sein muss:
    • sechs Semester Regelstudienzeit: mindestens 135 ECTS
    • sieben Semester Regelstudienzeit: mindestens 162 ECTS
    • acht Semester Regelstudienzeit: mindestens 189 ECTS

Eine Bewerbung ist bis 31. Mai online über das FAU-Bewerberportal Campo möglich. Das Bewerbungsformular und andere Dokumente können Sie ausschließlich dort ausfüllen und zunächst digital versenden. Bitte halten Sie auch Dokumente wie Zeugnisse, Praxisnachweise etc. in gescannter Form für den Upload bereit. Erst wenn die Online-Bewerbung abgeschlossen ist, können Sie die Bewerbungsunterlagen ausdrucken, um sie uns schriftlich zukommen zu lassen.“

Bitte schicken Sie die Unterlagen an das Masterbüro der FAU:

Masterbüro

  • Organisation: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
  • Abteilung: Referat L 4 – Masterbüro
  • Adresse:
    Schloßplatz 4
    91054 Erlangen

 

Die Auswahl der Teilnehmer des Masterstudiengangs Gesundheitsmanagement und Gesundheitsökonomie erfolgt nach Ende der Bewerbungsfrist.

Für das Auswahlverfahren berücksichtigt werden alle vollständig abgeschlossenen Bewerbungen, die mit allen geforderten Unterlagen bis 31. Mai im Masterbüro eingegangen sind. Weitere allgemeine Informationen zur Bewerbung erhalten Sie unter: https://www.fau.de/education/bewerbung/bewerbung-masterstudium/

  • Bewerbungszeitraum: Anfang April – 31. Mai
  • Studienstart im Wintersemester: Oktober

 

Termine vergangener Eignungsfeststellungsverfahren WS 19/20
Direkte Zulassung und Ablehnungen Ende Juni
Zulassungsgespräche Anfang – Mitte Juli
Zulassung und Ablehnung nach Zulassungsgesprächen Mitte – Ende Juli

Alle Bewerber durchlaufen ein Verfahren, in dem sie auf ihre Eignung für den Masterstudiengang Gesundheitsmanagement und Gesundheitsökonomie geprüft werden.

In der ersten Stufe des Qualifikationsfeststellungsverfahrens werden die einzureichenden Unterlagen der Bewerberinnen und Bewerber, deren Gesamtnote des Abschlusses nicht schlechter als 3,0 beträgt, nach folgenden Kriterien mit den nachstehenden maximal zu vergebenden Punkten bewertet. Dabei sind maximal 100 Punkte zu vergeben.

Studierende mit mehr als 70 Punkten werden direkt zugelassen.

Studierende mit weniger als 50 Punkten werden direkt nicht zugelassen.

Studierende, die in der ersten Stufe zwischen 50 und 69 Punkte erreicht haben, erreichen die zweite Stufe.

 

In der zweiten Stufe erfolgt eine Einladung zu einem ca. 20-minütigen Qualifikationsfeststellungsgespräch.

Bei diesem Verfahren werden max. 20 Punkte vergeben, die sich auf die folgenden Kriterien aufteilen:

  • Qualität der Grundkenntnisse aus dem Bereich Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre (max. 10 Punkte)
  • Qualität der fachspezifischen Kenntnisse im Bereich Gesundheitswesen, beziehungsweise die Fähigkeit, logisch Zusammenhänge in diesem Bereich zu analysieren (max. 10 Punkte)

Die in der zweiten Stufe erreichten Punkte werden zu den Punkten aus der ersten Stufe des Qualifikationsfeststellungsverfahrens addiert. Ab einer insgesamt erreichten Punktzahl von mindestens 70 Punkten wird der Zugang zum Studiengang gewährt; die übrigen Bewerberinnen und Bewerber erhalten einen ablehnenden Bescheid.