Navigation

Gegen die Wegwerfmentalität: Studierende entwickeln Kalender zum Einpflanzen

Die FAU Studierenden Manuela Baron, Tobias Aufenanger (rechts) und Orlando Zaddach (links) haben für das Jahr 2019 einen Wandkalender zum Einpflanzen entwickelt. (Bild: Lucas Hafner)

Nachhaltig, dekorativ und lecker – das ist der „Wachsende Kalender“, den die Studierenden Manuela Baron, Tobias Aufenanger und Orlando Zaddach im Wintersemester 2017/18 im Rahmen des 5-Euro-Business-Wettbewerbs an der FAU entwickelt haben und dafür auch den 1. Platz erhielten. „Wir wollten ein klassisches Wegwerfprodukt, wie den herkömmlichen Wandkalender, so weiterentwickeln, dass es über die Zeit hinaus einen Mehrwert erhält“, erklärt Manuela Baron, die an der FAU Elektrotechnik studiert hat. Das Ergebnis ist ein einpflanzbarer Wandkalender für das Jahr 2019, aus dem je nach Saison und Monat eine andere Blumen- oder Gemüsesorte sprießt.

Wie geht das denn?

Einfach das Kalenderblatt zerreißen, in Erde legen und regelmäßig gießen… (Bild: Orlando Zaddach)

Ein Kalender, der wächst? Das geht doch gar nicht! Doch, denn in den Kalenderblättern sind Pflanzensamen eingearbeitet. Jeweils zum Monatsende wird das Kalenderblatt herausgerissen und eingepflanzt. Mit etwas Erde, Wasser und Geduld wachsen zum Beispiel dekorative Ringelblumen und Mohn oder Kresse und Radieschen.

Von einer zufälligen Idee zum eigenen Unternehmen

„Der originelle Einfall, Samenpapier und Saisonkalender zum Wachsenden Kalender zu kombinieren, kam uns zufällig. Wir haben uns gewundert, warum vorher noch niemand darauf gekommen ist“, erzählt Manuela Baron. Mit dieser Idee gründete sie gemeinsam mit Tobias Aufenanger und Orlando Zaddach im Sommer 2018 ihr eigenes Unternehmen – die primoza GmbH. Während die drei Studenten ihre ersten Kalender noch mit der Nähmaschine und einem eigenen Drucker entworfen haben, arbeiten sie inzwischen mit regionalen Partnern wie der Ökodruckerei Druckwerk in Nürnberg zusammen und haben bereits drei Kalendermodelle produziert.

„Nachhaltigkeit ist uns wichtig. Es muss schnellstmöglich ein Umdenken in unserer Gesellschaft stattfinden“, sagt Orlando Zaddach, der am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften promoviert.

Neugierig geworden? Dann schauen Sie doch auf der Website und im Online-Shop der Studierenden vorbei.