Seiteninterne Suche

Aktuelles

Gewinner des „5-Euro-Business“-Wettbewerbs stehen fest

Mit fünf Euro Startkapital in nur zehn Wochen ein Unternehmen gründen – dieser Herausforderung stellen sich jedes Jahr auch Studierende des Fachbereichs und der FAU beim „Fünf-Euro-Business“-Wettbewerb. Gestern wurden alle Projekte des Wettbewerbs vorgestellt und die besten drei Geschäftsideen ausgezeichnet. Ausgerufen wird der Wettbewerb vom Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft.

Die Sieger: Das Team „saat x gut“ landete mit einer Kräuteranzuchtbox auf dem ersten Platz. Die Box enthält eine Blähtonkugel als Wasserspeicher, Anzuchterde und Kräutersamen. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung und eine App soll beim Gärtnern helfen. Die fünf Gründer, Meike Baumgart, Jonas Höfer, Julian Mailhammer, Christoph Wäger und Felix Frisch kommen aus ganz unterschiedlichen Disziplinen – sie sind Maschinenbauer, Chemiker, Wirtschaftswissenschaftler und Biologen.

Den zweiten Platz, dotiert mit 600 Euro, belegete das Team der „Amory-Boy“, das sind Markus Feyri, Michael Wanner, Franziska Weber und Jiawei Xu. Die Idee: Eine Box mit Wein und Briefpapier. Zu einem besonderen Anlass kommt der selbst geschriebene Brief in die Box, die wird zugenagelt und erst zu einem bestimmten Moment wieder geöffnet.

Der dritte Platz und damit 400 Euro Preisgeld ging an Tobias Lischka, Tobias Beyer und Nicolas Schlosser vom Team „Pumping Ginger“. Sie haben Fitness-Lebkuchen-Kugeln gemeinsam mit einem fränkischen Bio-Bäcker entwickelt.

So funktioniert der 5-Euro-Business-Wettbewerb

Studierende aus ganz Bayern können am Wettbewerb teilnehmen. Haben sich Teams gefunden und eine Geschäftsidee ausgetüftelt, müssen sie innerhalb des Semesters ihr Produkt oder ihre Dienstleistung auf den Markt bringen – mit einem Startkapital von nur fünf Euro. Unterstützt werden sie mit Kursen zu Projektmenagement, Finanzen, Recht und Marketing.

Weitere Informationen zum Wettbewerb, zu den bisherigen Teams und zur Teilnahme gibt es unter www.5-euro-business.de.

(Bild: Sebastian Engel)