Navigation

Sozialökonomik

Der Bachelorstudiengang Sozialökonomik stellt sich vor

Der Bachelor Sozialökonomik in Nürnberg richtet sich an alle, die Interesse an wirtschaftlichen wie auch gesellschaftlichen Fragestellungen und deren Zusammenspiel haben: Wie verteilt die Wirtschaft die Lebenschancen in einer Gesellschaft? Wie beeinflussen gesellschaftliche Strukturen die Ökonomie einer Gesellschaft? Diese Fragen werden im Studiengang interdisziplinär behandelt, indem Fächer wie Soziologie,  Psychologie, Kommunikationswissenschaft,  Politikwissenschaft, Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) kombiniert werden.

Typische Fragen, die im Bachelor Sozialökonomik interdisziplinär behandelt werden:

  • Wie entsteht soziale Ungleichheit und wann ist es ein Problem?
  • Warum haben manche mehr Erfolg auf dem Arbeitsmarkt als andere?
  • Wie beeinflusst Marketing unsere Kaufentscheidungen?
  • Welchen Einfluss haben Globalisierung und Internationalisierung auf Wirtschaft und Gesellschaft?
  • Was macht gutes Personalmanagement aus?
  • Wie beeinflusst Social Media Meinungen und die Politik?

Diese und andere Fragen rund um das Zusammenspiel zwischen Wirtschaft und Gesellschaft müssen in einem ersten Schritt theoretisch erklärt werden. Um die Richtigkeit dieser theoretischen Erklärungen zu überprüfen benötigen wir ein einem zweiten Schritt Daten. Die Fähigkeit, diese Daten zu erheben, auszuwerten und zu interpretieren, sind zentrale Kompetenzen, die in unserem Bachelorstudiengang Sozialökonomik vermittelt werden.

Das Studium startet jeweils zum Wintersemester mit einer Regelstudienzeit von sechs Semestern. In den ersten drei Semestern werden die Grundlagen in Soziologie, Psychologie und Ökonomie vermittelt. Im vierten Semester wählen die Studierenden zwischen dem Schwerpunkt Verhaltenswissenschaften und dem Schwerpunkt International. Verhaltenswissenschaften vertieft die empirische Analyse – also mit Hilfe von Daten – der Probleme moderner Gesellschaften, wohingegen International stärker auf internationale Politik und interkulturelle Wirtschaftsbeziehungen ausgerichtet ist.

Das Studium bietet umfangreiche individuelle Wahlmöglichkeiten, um Ihr Profil an eigenen Interessen auszurichten und ein Auslandssemester an einer unserer vielen Partneruniversitäten zu absolvieren.

  • 10. Juli 2020: WiSo BachelorDay
  • 12. Februar 2021: Vorlesungsende Wintersemester 20/21

Aufgrund des interdisziplinären Charakters des Studiengangs ergibt sich für die Absolventen und Absolventinnen eine Vielzahl an beruflichen Möglichkeiten. Arbeitgeber schätzen an Sozialökonomen, dass sie Probleme aus unterschiedlichen Blickwinkeln analysieren und ihre Argumente mit Daten belegen können.

Die meisten Sozialökonomen arbeiten nach Abschluss ihres Studiums in den Bereichen:

  • Personal
  • Forschung und Lehre
  • Marketing
  • NGOs oder Verbände
  • Marktforschung
  • Internationale Organisationen
  • Öffentlichkeitsarbeit bzw. Public Relations
  • Beratung und Consulting

Die Kombination aus Vorlesungen in der Einführungsphase und kleineren Seminaren im Wahlbereich vermittelt Ihnen einerseits die wichtigsten Grundlagen aus verschiedenen Disziplinen und anderseits die Fähigkeit, komplexe Fragestellungen selbständig zu analysieren und zu präsentieren.

Über die inhaltlichen Aspekte hinaus lernen Sie dabei:

  • Analytische Denkweise – ein komplexes Problem in überschaubare Einzelteile zerlegen und zu erklären
  • Daten analysieren und richtig interpretieren
  • Die Ergebnisse ihrer Arbeit in verständlichen Texten überzeugend zu vermitteln
  • Vorträge zu halten
  • Teamfähigkeit
  • Fremdsprachen

Gute Voraussetzungen, um den Bachelorstudiengang Sozialökonomik erfolgreich zu absolvieren, sind:

  • Interesse an wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragestellungen
  • Interesse an Schulfächern wie Politik, Sozialkunde, Wirtschaft und Geographie
  • Keine Angst vor Mathematik, da das Studium u.a. auch Statistik beinhaltet (muss aber auch kein Lieblingsfach sein)
  • Das Bewusstsein, dass Sozialökonomik nicht mit Studiengängen wie Soziale Arbeit oder Sozialpädagogik gleichzusetzen ist. Sozialökonomen arbeiten in der Regel nicht im Bereich der praktischen Lebenshilfe, sondern analysieren und organisieren Bedarfe und Maßnahmen.

Den Artikel „Detektive für Daten“ im FAU-Magazin alexander finden Sie hier.

Allgemeine Studienberatung

Dr. rer. pol. Bianca Distler

Duales Studium / Verbundstudium

Abteilung L - Lehre & Studium
L 3 Allgemeine Studienberatung

Susanne Heinrich

Abteilung L - Lehre & Studium
L 3 Allgemeine Studienberatung

Fachstudienberatung

Dr. Andreas Damelang, Akad. ORat

Fachbereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
Lehrstuhl für Soziologie und Empirische Sozialforschung (Schwerpunkt Arbeitsmarktsoziologie)