Navigation

Prof. Dr. Klaus Henselmann

Prof. Dr. Klaus Henselmann

Prof. Dr. Klaus Henselmann

Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Rechnungswesen und Prüfungswesen

Lebenslauf

Klaus Henselmann (Jahrgang 1963) studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bayreuth und der University of Aston in Birmingham, Großbritannien. Nach Promotion und Habilitation in Bayreuth nahm er 1997 einen Ruf an die Technische Universität Chemnitz an, einen Ruf an die Universität Düsseldorf lehnte er 2002 ab. Seit 2006 ist Prof. Henselmann Inhaber des Lehrstuhls für Rechnungswesen und Prüfungswesen an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Sein besonderes wissenschaftliches Interesse gilt der Unternehmensbewertung, der Analyse der Rechnungslegung und Publizität sowie dem Prüfungswesen.

Mehr Informationen finden Sie auch auf der Website des Lehrstuhls.

2019

2018

2017

2016

2019

2018

2017

2016

2017

  • Zielführende Betriebsprüfungen durch Nutzung von 'Alternative Data'
    (Drittmittelfinanzierte Einzelförderung)
    Laufzeit: 1. Januar 2020 - 31. Dezember 2020
    Mittelgeber: andere Förderorganisation

    Im Rahmen des Steuerverfahrens muss die Finanzverwaltung
    sowohl Unternehmen für die Betriebsprüfung auswählen als auch innerhalb der
    Unternehmen steuerliche Risikoschwerpunktbereiche identifizieren.

    Traditionell stützt die Verwaltung sich dabei auf Veranlagungsdaten
    (Stammdaten und Jahresdaten), Kennzahlenvergleiche mit anderen Unternehmen
    sowie ggf. auf E-Bilanz-Daten (vgl. Henselmann
    / Haller: Potentielle Risikofaktoren in der E-Bilanz-Taxonomie für die Erhöhung
    der Betriebsprüfungswahrscheinlichkeit, in: Deutsches Steuerrecht DStR 20/2018).

    Anhaltspunkte können künftig auch die Meldepflichten des sog.
    Country-by-Country-Reporting (§§ 138a ff. AO) und die Meldepflichten für
    Steuergestaltungen (EU-Amtshilferichtlinie) bieten. Hierbei handelt es sich
    jedoch um ungeprüfte Daten, deren Vollständigkeit und Richtigkeit gerade bei
    „aggressiven“ Steuerpflichtigen nicht pauschal unterstellt werden kann.

    Sinnvoll erscheinen somit auch andere Datenquellen, sog.
    „Alternative Data“. Dieser Begriff stammt eigentlich aus der
    Jahresabschlussanalyse und meint dort alle Datenquellen außerhalb der
    Rechnungslegung des Unternehmens, die geeignet sind, die in der Finanzberichterstattung
    des Unternehmens gemachten Aussagen zu bestätigen oder eben zu widerlegen.
    Diesen Grundgedanken kann man auch auf das Besteuerungsverfahren übertragen.

    Die Verfügbarkeit alternativer Datenquellen im Internet
    steigt stetig an. Eine zentrale
    Sammlung stellt OpenCorporates dar: „OpenCorporates is the largest
    open database of companies and company data in the world, with in excess of 100
    million companies in a similarly large number of jurisdictions. Our primary
    goal is to make information on companies more usable and more widely available
    for the public benefit, particularly to tackle the use of companies for
    criminal or anti-social purposes, for example corruption, money laundering and
    organised crime.“ (Quelle: https://opencorporates.com/info/about).
    Online stehen auch Stellenanzeigen, Arbeitgeberbewertungen (z.B. kununu) und
    die regionale (Wirtschafts-)Presse für Recherchen zur Verfügung. Weitere Sammlungen
    von bereits semantisch strukturierten Daten finden sich u.a. über die „Linked
    Open Data Cloud“ (https://lod-cloud.net).

    Eine IT-gestützte Erschließung dieser Daten könnte die
    Finanzverwaltung auf Unstimmigkeiten zur Steuerdeklaration oder besondere
    Risikoquellen hinweisen. Alternative Data kann somit nicht nur die
    risikoorientierte Unternehmensauswahl verbessern, sondern auch die Betriebsprüfungen
    zielgerichteter und damit möglicherweise schneller und zugleich intensiver
    machen.

    In dem Forschungsprojekt geht es in einem ersten Schritt
    darum, eine umfassende Auswahl von Alternative Data zu identifizieren, zu analysieren
    und zu beurteilen sowie aufzuzeigen, auf welche Weise diese bei der
    Unternehmensauswahl bzw. Schwerpunktsetzung im Zuge der Betriebs­prüfung
    dienlich sein können.

    In einem zweiten Schritt soll prototypisch gezeigt werden,
    wie konkrete Datenabfragen für ausgewählte Fragestellungen im Kontext der
    Betriebsprüfung aussehen könnten.

    Viele der Quellen, welche zu Zwecken der Außenprüfung von den
    Betriebsprüfern genutzt werden können, eignen sich potenziell auch um
    Informationsasymmetrien anderer Stakeholdergruppen wie Mitarbeitern, Kreditgebern
    oder Unternehmenserwerbern abzubauen.

  • Designing Innovative Pedagogy for Complex Accountancy Topics
    (Drittmittelfinanzierte Gruppenförderung – Teilprojekt)
    Titel des Gesamtprojektes: Designing Innovative Pedagogy for Complex Accountancy Topics
    Laufzeit: 1. September 2018 - 31. August 2021
    Mittelgeber: Erasmus+
    Context and objectives of the project and the needs addressed:
     
    The digital economy is growing much faster than the rest of the economy, but this potential is currently held back by a shortage of skilled graduates. Open vacancies for ICT practitioners cannot be filled, despite the high level of unemployment in Europe. The project will help to close this gap (shortage of up to 900 000 ICT professionals by 2020).

    The overall objective of the project is address a gap in Higher Education by creating an internationally-oriented learning platform in accountancy that facilitates current essential hard and soft skill development for early career professionals.

    Graduates planning to work in specialist areas of accountancy require specific competencies. They must develop sound subject-specialist knowledge, professional skills, and professional values, ethics and attitudes during their studies (IAESB, 2015). Such competence cannot be acquired through a didactic concept which involves only traditional lectures, seminars and modes of assessment.

    We aim to develop a teaching concept that facilitates the development of all competencies to meet the current and future demands in the Profession and significantly enhance the employability of engaged students.  The technological changes in the profession require graduates to be more digitally competent, commercially and internationally aware, analytical and resilient.  The teaching concept will to take the changing environment into account. Working as an accountancy professional requires interdisciplinary thinking and problem solving skills, as well as understanding accountancy in different cultures and legislations.

    Partners’ contacts in accounting firms and finance departments of corporations (groups) will be consulted during the project for subject-specific assistance. The applicant and the other partners have close contacts within the Big Four, MNEs and the Professional and Statutory and  Regulatory Bodies  (e.g. ICAEW, ACCS, CIMA) in the respective countries. This will ensure the professional relevance and practical application of the learning material which will in turn enhance student experience. 

    Why this project should be done transnationally:

    Employability of students and success of their career progression are increasing dependent upon their competencies and skills enabling to work in MNEs, their national branches, to recognize and be able to make business decisions in the diverse economic and legal environments. The international network of 10 universities, participating in this project, will be able to bring specific multidisciplinary expertise from home countries and to enable students, participating in the project to learn from peers. The learning materials and methodlogies developed will be based on results of comparative study of recent multi-country experiences in accounting, taxation, digitalization, CSR reporting issues, and will enable broader European academic and professional audiences to benefit from them.

    Student that have engaged in our transnational projects in the past are our most important advocates of the cross-cultural  experience of our Intensive Study Programmes.  There is an active AFECA alumni as students quickly recognized (1) the importance of networking, (2) the unique opportunity of our ISPs and (3) life-long friendships had naturally developed.   We are very proud that three of our supporting partners are AFECA ISP alumni (Professor Laszlo Lakatos of Hungary, Jorg Herring of Germany, and Dr Marco Haid of Austria).  

    The Partners of this project have a long history of working together in the development of teaching materials, intensive study programmes, student and staff exchanges, research and other knowledge exchange.   The combined subject expertise, and the  dedication and enthusiasm in academia of the partners far exceeds the sum of their individual contributions.  The richness of past projects that have been developed during the association spanning more than two decades are a testament to  the benefit of the extended global network.  What we are able to harness through our extended, multi-national network mimic the scenarios and complex issues MNEs face today.  

  • Social Media-Kanäle als Informations­intermediäre (Schöller Junior Fellow 2017 Tim Herberger)
    (Drittmittelfinanzierte Gruppenförderung – Teilprojekt)
    Titel des Gesamtprojektes: Schöller Junior Fellowship
    Laufzeit: 1. Januar 2017 - 1. Januar 2020
    Mittelgeber: Stiftungen

    Unternehmen können mit Hilfe von
    Informationsintermediären (z.B. Zeitungen) bei der Kommunikation von Nachrichten
    insb. über ihr aktuelles und/oder zukünftiges Produkt- bzw. Dienstleistungsangebot nachhaltig positive Effekte für ihren Unternehmenswert
    erzielen. Ursächlich hierfür sind geringere Kosten bei gleichzeitig schnellerer
    Informationssuche, -verbreitung und Erweiterung des Adressatenkreises. Es ist
    naheliegend, dass auch mit Social Media-Kanälen diese positiven Effekte erzielt
    werden können. Es überrascht daher auch nicht, dass zahlreiche Unternehmen in
    den vergangenen Jahren ihre Social Media-Präsenz ausgebaut haben; sei es über
    Social Media-Plattformen (z.B. Facebook) oder weiterer Social Media-Kanäle
    (z.B. Blogs). Unternehmen nutzen hierbei häufig nicht nur einen Social
    Media-Kanal, sondern gehen hierbei mehrkanalbasiert vor (vgl. Barnes/Lescault/Wright
    2013; Zerfass/Köhler 2012). Die Auswirkungen unternehmensseitiger
    Kommunikation von produkt- und/oder dienstleistungsbezogenen
    Unternehmensinformationen über Social Media-Kanäle und deren Nutzen für das Unternehmen
    selbst, sind bereits wissenschaftlich untersucht worden. Allerdings existieren
    für Deutschland kaum belastbare Analysen – insb. empirische – über die Auswirkungen
    für alle relevanten Stakeholder sowie für die zugrunde liegende
    Marktmikrostruktur und assoziierter Akteure im Rahmen der Kommunikation von
    kapitalmarktrelevanten Unternehmensinformationen (z.B. Ad-hoc Mitteilungen,
    Geschäftszahlen). Dies stellt sowohl in wirtschaftlicher als auch
    gesellschaftlicher Hinsicht eine relevante Forschungslücke dar. Dieses Forschungsprojekt
    geht der Frage nach, inwieweit sowohl für die verschiedenen
    Stakeholdergruppen als auch für die zugrundeliegende Marktmikrostruktur sowie
    die damit verbundenen Akteure (z.B. Börsenbetreiber, Regulierer) ein Nutzen
    durch den Einsatz von Social Media-Kanälen im Zuge der Kommunikation
    kapitalmarktrelevanter Unternehmensinformationen realisiert werden kann und
    wie sich dieser perspektivenindividuell konkret ausgestaltet und ob dieser
    ggf. auch größer als über traditionelle Kommunikationswege ist. Dies schließt
    eine kritische Analyse möglicher Risiken aus der Nutzung solcher Intermediäre
    für die einzelnen Untersuchungsperspektiven mit ein und adressiert die
    Herausforderungen, die mit einer Nutzung solcher IT-basierter Informationsintermediäre
    verbunden sein können. Hierdurch sollen wichtige Implikationen für die
    Digitalisierung in der Rechnungslegung und Unternehmenspublizität abgeleitet
    werden.
    Sieben konkrete
    Forschungsfragen determinieren das zugrunde liegenden Untersuchungsdesign:
     (1) Wie präsent
    sind Social Media-Kanälen zum Zweck der Kommunikation kapitalmarktrelevanter
    Unternehmensinformationen unter deutschen kapitalmarktorientierten Unternehmen?
    (Methodik: Deskriptiv Analysemethoden).
     (2) Welche
    kapitalmarktrelevanten Unternehmensinformationen werden konkret über diese
    Kanäle übermittelt? (Methodik:
    Textanalyseinstrumente, zur Erfassung der Inhalte der Nachrichten sowie deren
    Analyse).
     (3) Welchen
    potentiellen Nutzen (vor dem Hintergrund möglicher Risiken) können die
    verschiedenen Stakeholdergruppen erzielen, wenn kapitalmarktrelevante
    Unternehmensinformationen über Social Media-Kanäle kommuniziert werden?
    (Methodik: perspektivenindividuelle Kosten-Nutzen-Analysen anhand
    ökonomischer Kriterien).
    (4) Kann
    durch den Einsatz von Social Media-Kanälen zum Zweck der Weitergabe von kapitalmarktrelevanten
    Unternehmensinformationen die Informationseffizienz (Fama 1970, 1991) auf dem
    Kapitalmarkt erhöht werden? (Methodik: empirische Instrumente, z.B. Event
    Studies).
    (5)
    Fungieren Social Media-Kanäle als „Informationsrelais“ und können diese daher
    im Rahmen der Theorie der Finanzintermediation auch als Finanzintermediäre
    bezeichnet werden? (Methodik: kriterienbasierte qualitative Untersuchungsmethoden).

     (6) Welche
    Auswirkungen auf die Rechnungslegung, die rechtlichen Grundlagen zur
    Unternehmenspublizitätspflicht sowie das Verhältnis zwischen kommunizierendem
    Unternehmen und mandatierten Wirtschaftsprüfer folgt aus dem Einsatz von
    Social Media-Kanälen (z.B. Erhöhung der Prüfeffizienz)? (Methodik: perspektivengeleiteten
    ökonomischen Analyse sowie ökonomische Analyse des Rechts).
     (7) Welche
    Handlungsempfehlungen können den verschiedenen Stakeholdergruppen gegeben
    werden und inwieweit sind die erlangten Ergebnisse generalisierbar (z.B. für
    den klein und mittelständische Unternehmen)? (Methodik: Szenarioanalyse).
    Als Analysegegenstand sollen deutsche
    kapitalmarktorientierte Unternehmen und deren Aktivitäten im Zusammenhang mit
    der Kommunikation kapitalmarktrelevanter Unternehmensinformationen über verschiedene
    Social Media-Kanäle dienen. Hier soll insb. auf die Unternehmen des DAX30,
    MDAX50, SDAX50 und TecDAX30 sowie ein breites Spektrum an Social
    Media-Kanälen (z.B. Blogs, Facebook, Twitter) fokussiert werden.

  • Public financial disclosure and labor costs: Empirical evidence from a quasi-experiment
    (Drittmittelfinanzierte Einzelförderung)
    Laufzeit: 1. Januar 2017 - 1. Januar 2020
    Mittelgeber: Industrie
    Aus der ökonomischen Theorie ist einerseits bekannt, dass Informationsasymmetrien
    zwischen Verhandlungspartnern eine entscheidende Rolle beim Ausgang von Verhandlungen
    spielen. Andererseits verdeutlicht die Rechnungslegungsforschung die Bedeutung der
    unternehmerischen Publizitätspolitik bei der Überwindung von Informationsasymmetrien
    zwischen einem Unternehmen und dessen externen Stakeholdern. Offen ist jedoch, inwiefern
    die Publizitätspolitik auch in Verhandlungen mit internen Stakeholdern, wie den Beschäftigten
    eines Unternehmens, Relevanz hat. Die vorliegende Dissertation behandelt deshalb die Frage,
    ob und wie die unternehmerische Publizitätspolitik die Mitarbeiterentlohnung beeinflusst.
    Dazu wird zunächst dargelegt, welche Informationsquellen Mitarbeitern allgemein zur
    Befriedigung ihrer Informationsbedürfnisse zur Verfügung stehen und welche Rolle der
    Jahresabschlusspublizität dabei zukommt. Die Ausführungen verdeutlichen, dass der
    offengelegte Jahresabschluss für Mitarbeiter selbst in Ländern mit gesetzlich garantierten
    Informationsrechten Bedeutung haben kann. Entscheidend ist hierbei der hinter der
    Offenlegung stehende Anreiz eines Unternehmens. So ist aus der Literatur bekannt, dass die
    Faktoren, die ein Unternehmen veranlassen, sich für eine transparente Publizitätspolitik zu
    entscheiden, auch allgemein zu einer besseren unternehmerischen Informationsqualität
    beitragen, da beispielsweise mehr finanzielle Mittel für die externe Prüfung der
    Abschlussinformationen aufgewendet werden.
    Anhand zweier ökonomischer Modelle wird schließlich verdeutlicht, dass sich aus
    theoretischer Sicht nicht eindeutig vorhersagen lässt, wie sich die Publizitätspolitik eines
    Unternehmens auf die Entlohnung der Arbeitnehmer auswirkt. So ist sowohl ein negativer
    Lohneffekt, wenn eine intransparente Publizitätspolitik die Verhandlungsmacht der Mitarbeiter
    schwächt, als auch ein positiver Lohneffekt, wenn Mitarbeiter eine monetäre Kompensation für
    das Informationsrisiko einfordern, denkbar. Letztlich ist die Wirkung der unternehmerischen
    Publizitätspolitik auf die Mitarbeiterentlohnung demnach eine empirische Frage.
    Dabei erfassen bisherige Studie die Informationstransparenz eines Unternehmens
    gegenüber seinen Mitarbeitern lediglich indirekt mittels Befragungen oder anhand abgeleiteter
    Maße wie der Jahresabschlussqualität oder der Lesbarkeit des Jahresabschlusses. In der
    vorliegenden Dissertation wird hingegen erstmals direkt die offenbarte Präferenz eines
    Unternehmens für eine transparente oder intransparente Publizitätspolitik in einer empirischen
    Analyse genutzt. Ermöglicht wird dies durch eine Reform des Sanktionsmechanismus bei
    Verstößen gegen die gesetzliche Publizitätspflicht von nicht-kapitalmarktorientierten
    Unternehmen in Deutschland, in deren Folge auch intransparente Unternehmen, die ihren
    Jahresabschluss bislang nicht freiwillig offenlegten, erstmals publizieren.
    Die empirischen Ergebnisse belegen, dass Mitarbeiter in Unternehmen mit intransparenter
    Publizitätspolitik ceteris paribus im Durchschnitt 3,8 % weniger verdienen als Mitarbeiter in
    Unternehmen mit transparenter Publizitätspolitik. Der Effekt erweist sich robust gegenüber
    einer möglichen Verzerrung der Schätzergebnisse aufgrund von ausgelassenen erklärenden
    Variablen, einer Fehlspezifikation der Regressionsgleichung sowie einer fehlerhaften Auswahl
    der intransparenten Unternehmen. Vielmehr legen heterogene Lohneffekte nahe, dass
    tatsächlich die geringere Verhandlungsmacht der Mitarbeiter aufgrund von größeren
    Informationsasymmetrien in intransparenten Unternehmen ursächlich für den beobachteten
    Lohnunterschied ist. So ist die Lohndifferenz zwischen transparenten und intransparenten
    Firmen größer in Branchen oder Unternehmen, in denen Mitarbeiter ohnehin über eine hohe
    Verhandlungsmacht verfügen, in wirtschaftlich erfolgreichen Unternehmen ohne finanzielle
    Einschränkungen aufgrund einer hohen Verschuldung und in Unternehmen, die nicht von sich
    aus höhere Löhne, sogenannte Effizienzlöhne, zahlen. Darüber hinaus legt die Untersuchung
    der Entwicklung des Lohnunterschieds in den Jahren nach der Gesetzesreform nahe, dass die
    geringeren Informationsasymmetrien in transparenten Unternehmen auf einer besseren
    Informationsqualität und nicht auf dem für Mitarbeiter leichteren Informationszugang durch die
    Offenlegung des Jahresabschlusses beruhen.
  • The Effects of the Financial Crisis on Cooperative Banks in Europe – A Critical Comparison
    (Drittmittelfinanzierte Einzelförderung)
    Laufzeit: 1. Januar 2016 - 1. Januar 2019
    Mittelgeber: Stiftungen
    The financial crisis has highlighted the necessity of discussions on the adequacy of banking
    regulation and accounting standard-setting for financial institutions. We compare the development of
    several variables in this context between commercial banks, cooperative banks and savings banks
    from 2005 through 2013, in order to investigate whether smaller banks such as cooperative banks or
    savings banks tended to be more robust to the financial crisis. We find that the volume of lending (loan
    loss provisioning) remained stable or increased (decreased) for smaller financial institutions. Furthermore,
    there is no significant increase in loss avoidance behavior specifically for cooperative banks.
    Cooperative banks are also the group of banks that showed the least pro-cyclical effects and the most
    income smoothing behavior. Our results suggest that cooperative banks were the group of banks
    being most stable during the years surrounding the financial crisis in 2007/2008. This demonstrates
    the importance that policy makers consider the broad range of financial institutions for discussions on
    policy adjustments.
  • Cooperation and Innovation for Good Practices – „International Learning Platform for Accountancy (ILPA)“
    (Drittmittelfinanzierte Gruppenförderung – Teilprojekt)
    Titel des Gesamtprojektes: Strategic Partnerships for higher education
    Laufzeit: 1. September 2014 - 31. August 2017
    Mittelgeber: Erasmus+
    URL: http://ilpa-accounting.eu/
    ILPA is a project funded by the European Union under the Erasmus+ Programme (as a Strategic Partnerships for higher education).
    The overall objective of ILPA is to generate an international
    oriented learning platform in accountancy that supports students in
    acquiring the specific competences that they will need in their future
    career as an accounting professional.
    Graduates who plan to work in the area of accountancy need specific
    competence. They have to acquire professional knowledge, professional
    skills, and professional values, ethics and attitudes during their
    studies, and need to be able to integrate these elements. This
    competence cannot be acquired through a didactic concept which involves
    only traditional lectures and seminars. ILPA therefore develops a
    teaching concept that addresses the needs that students are expected to
    have after their graduation.
  • E-Bilanzen
    (Drittmittelfinanzierte Einzelförderung)
    Laufzeit: 1. April 2014 - 31. März 2016
    Mittelgeber: Industrie

  • Cooperation and Innovation for Good Practices – „International Learning Platform for Accountancy (ILPA)“
    (Drittmittelfinanzierte Gruppenförderung – Teilprojekt)
    Titel des Gesamtprojektes: Strategic Partnerships for higher education
    Laufzeit: 1. September 2014 - 31. August 2017
    Mittelgeber: Erasmus+
    URL: http://ilpa-accounting.eu/
    ILPA is a project funded by the European Union under the Erasmus+ Programme (as a Strategic Partnerships for higher education).
    The overall objective of ILPA is to generate an international
    oriented learning platform in accountancy that supports students in
    acquiring the specific competences that they will need in their future
    career as an accounting professional.
    Graduates who plan to work in the area of accountancy need specific
    competence. They have to acquire professional knowledge, professional
    skills, and professional values, ethics and attitudes during their
    studies, and need to be able to integrate these elements. This
    competence cannot be acquired through a didactic concept which involves
    only traditional lectures and seminars. ILPA therefore develops a
    teaching concept that addresses the needs that students are expected to
    have after their graduation.

Prof. Dr. Klaus Henselmann