Navigation

Prof. Gian Luca Gardini, Ph.D.

Prof. Dr. Gian Luca Gardini, Ph. D.

Prof. Gian Luca Gardini, Ph.D.

Inhaber des Lehrstuhls für International Business and Society Relations mit Schwerpunkt Lateinamerika

Lebenslauf

Gian Luca Gardini (Jahrgang 1972) studierte „International and Diplomatic Affairs“ an der Universität Triest, Italien und „International Relations“ an der University of Cambridge, Großbritannien. Er promovierte an der University of Cambridge im Fach „International Relations“. Seit April 2014 ist er Inhaber des Lehrstuhls für International Business and Society Relations mit Schwerpunkt Lateinamerika an der Universität Erlangen-Nürnberg. Von 2006 bis 2012 war er Lecturer, und ab 2012 Senior Lecturer für „International Relations and Latin American Politics“ am „Department of Politics, Languages and International Studies (POLIS)“ an der University of Bath, England. Er unterrichtete auch an der University of Cambridge, England, war Gastprofessor an den Universitäten São Paulo, Brasilien, Bologna/Forlí, Italien und der Universidad de la República Montevideo, Uruguay sowie Gastdozent an der Shandong University, China. Weiterin war er auch als Berater für internationale und EU-Angelegenheiten tätig: als Projektmanager für mehrere EU-Beratungsfirmen, EU-Vertreter für die „Confederazione Generale dell’Industria Italiana“ und International Trade Advisor für EUROCHAMBRES (the European Association of Chambers of Commerce and Industry). 2012 wurde er an das chilenische Außenministerium abgeordnet, dort arbeitete er in dem Organisationskomitee, das den ersten EU-CELAC-Gipfel vorbereitete.

Die Forschungsschwerpunkte von Prof. Gardini sind die internationalen Beziehungen Lateinamerikas, internationale Organisationen, regionale Integration, Außenpolitik und Fragen zu internationalen Machtstrukturen und Institutionen. Seine Forschungsergebnisse wurden in verschiedenen europäischen Ländern, Nord- und Lateinamerika veröffentlicht.

Mehr Informationen finden Sie auch auf der Website des Lehrstuhls.

2019

  • :
    The Pacific Alliance
    In: Handbook of International Trade Agreements - Country, regional and global approaches, Routledge, , S. 230-240 (Routledge International Handbooks)

2017

2016

Es wurden leider keine Publikationen gefunden.

Es wurden leider keine Publikationen gefunden.

  • Internationale Entwicklung im 21. Jahrhundert – Wo steht Lateinamerika in der Weltpolitik?
    (Drittmittelfinanzierte Einzelförderung)
    Laufzeit: 1. September 2019 - 31. August 2020
    Mittelgeber: Virtuelle Hochschule Bayern
    Die zunehmende internationale Verflechtung von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft prägt unsere Zeit und nimmt eine wachsende Bedeutung ein. Obwohl es nie zuvor in der Geschichte weniger militärische Konflikte, weniger Armut und Ungleichheit gab und noch nie Themen wie Klima- und Umweltschutz so intensiv betrieben wurde wie heute, haben die meisten Menschen ein eher düsteres Bild von Globalisierungsprozessen. Unsicherheit, sozialer Abstieg, Naturkatastrophen und Migrationsbewegungen werden als Bedrohung angesehen. Ängste, die insbesondere von antidemokratischen Parteien und Bewegungen aufgegriffen und auf die mit Populismus und Halbwahrheiten reagiert wird. Doch entspricht dies wirklich den Tatsachen?
    Gerade die Region Lateinamerika wird häufig als Verlierer der Globalisierung interpretiert. Berichtet werden über die Zunahme von Migration, Kriminalität, Armut, Ungleichheit und Unterentwicklung. Hinzu kommen Defizite bei der wirtschaftlichen und politischen Anpassung sowie der fehlenden Technologieorientierung. Diese Entwicklungen führen zu einem Bild, welches geprägt ist von der Zuspitzung und Verschlechterung der politischen und wirtschaftlichen Situation der Region. 

  • Buen vivir rural
    (Projekt aus Eigenmitteln)
    Laufzeit: 1. Dezember 2015 - 30. November 2018

Prof. Gian Luca Gardini, Ph.D.