Navigation

Dr. Theo und Friedl Schöller Forschungszentrum

Dr. Theo und Friedl Schöller Forschungszentrum für Wirtschaft und Gesellschaft

Das Dr. Theo und Friedl Schöller Forschungszentrum für Wirtschaft und Gesellschaft greift die bestehenden wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsstärken im strategischen Wissenschaftsschwerpunkt „Zusammenhalt stiften – Wandel gestalten – Innovation umsetzen“ auf und vernetzt Nürnberger Spitzenforschung im internationalen Kontext. Das Zentrum ist in seiner Form einzigartig in Bayern und hat Modellcharakter für interdisziplinäres, kooperatives Forschen zur Stärkung eines verantwortungsvollen Handelns in Wirtschaft und Gesellschaft.

Das Forschungszentrum hat es sich zur Aufgabe gemacht, innovative Spitzenforschung im Bereich der Wirtschaftswissenschaften zu leisten. Mit Unterstützung der Theo und Friedl Schöller-Stiftung werden etablierte Professoren sowie aufstrebende Nachwuchswissenschaftler nach Nürnberg eingeladen, um in Zusammenarbeit mit den einschlägigen Lehrstühlen und Zentren des Fachbereichs für Wirtschaft und Gesellschaft relevante Forschungsfragen zu untersuchen so-wie interdisziplinäre Forschungsprojekte durchzuführen. Die Gastwissenschaftler fungieren auch als Botschafter für die Forschung Nürnberger Prägung in der Welt und sollen dazu beitragen, den Wissenschaftsschwerpunkt zu stärken sowie international zu kommunizieren und zu vernetzen.

Die Auswahl der geförderten Wissenschaftler und Projekte obliegt dem Steuerungskreis des Dr. Theo und Friedl Schöller Forschungszentrums. Dem Steuerungskreis gehören zahlreiche hochkarätige Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft an: der bayerische Ministerpräsident a. D. Dr. Günther Beckstein, der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI) Prof. Dieter Kempf, der Präsident der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Prof. Dr.-Ing. Joachim Hornegger, der Hauptgeschäftsführer der IHK Nürnberg für Mittelfranken Markus Lötzsch, das Aufsichtsratsmitglied der LEONI AG Dr.-Ing. Klaus Probst, Prof. Dr. Dr. h.c. Margit Osterloh sowie der Vorstand der Schöller-Stiftungen Rainer Hattenberger.

Dr. h.c. Theo Schöller

Theo Schöller zählt zu den großen Pionierunternehmern der deutschen Lebensmittelindustrie und ist eine der Symbolfiguren des deutschen Wirtschaftswunders. Der in Nürnberg geborene Sohn eines Möbelfabrikanten hatte nach seiner Schulausbildung gemeinsam mit seinem Bruder Karl zunächst eine Agentur für Kinowerbung betrieben. Als er in einem Berliner Varieté sein erstes Eis am Stiel aß, begeisterte ihn die Idee so sehr, dass er 1937 in die Herstellung von „Steckerles-Eis“ einstieg. Der eigentliche wirtschaftliche Erfolg setzte dann in den 60er Jahren ein, als das Eisgeschäft durch die Lebkuchenproduktion ergänzt und somit die Ganzjahresbeschäftigung der Mitarbeiter gewährleistet werden konnte. Schöller stieg zum zweitgrößten Speiseeishersteller am deutschen Markt auf.

Theo Schöller begann früh damit, auch andere an seinem wirtschaftlichen Erfolg teilhaben zu lassen. 1988 wurde die Theo und Friedl Schöller-Stiftung ins Leben gerufen, 1992 folgte die Gründung der Theo und Friedl Schöller Förder-Stiftung und 1993 die Schöller Familien-Stiftung. Seiner Heimatstadt immer verbunden, konzentrierte er sich bei seinem Mäzenatentum vor allem auf die Stadt Nürnberg, die FAU Erlangen-Nürnberg und das Klinikum-Nürnberg. Auch die heutigen Aktivitäten der Schöller-Stiftungen stehen nach wie vor in dieser Tradition.

Theo Schöller hat für seine unternehmerische Tätigkeit und seine gemeinnützigen Aktivitäten zahllose und höchste Ehrungen erhalten. Dazu gehören u. a. das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, das Große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, der Bayerische Verdienstorden sowie die Staatsmedaille des Freistaats Bayern für besondere Verdienste um die bayerische Wirtschaft. Die Stadt Nürnberg verlieh ihm die Goldene Dürer-Medaille, die Bürgermedaille sowie die Ehrenbürgerwürde. Die IHK Nürnberg für Mittelfranken ernannte ihn zum Ehrenmitglied der Vollversammlung und verlieh ihm die Kammerverdienstmedaille und die Ehrenmedaille in Gold. Theo Schöller war Honorarkonsul der Republik Österreich sowie Ehrensenator und Ehrendoktor der FAU Erlangen-Nürnberg.

Ehrenfellow 2018

Dr. h.c. Hans-Jürgen Weise

Frank-Jürgen Weise war von 2004 bis 2017 Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg und von 2015 bis 2016 Leiter und Sanierer des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge.

Sein beruflicher Werdegang führte ihn 1972 zur Bundeswehr, wo er zunächst zum Offizier im Heer ausgebildet wurde und anschließend Betriebswirtschaftslehre studierte. Als Kompaniechef, Fallschirmspringer wurde er zusätzlich als Jugendoffizier eingesetzt. Als Reserveoffizier wurde er u. a. als Bataillonskommandeur, stellvertretender Regimentskommandeur und Dezernent im NATO-Stab in Brüssel eingesetzt mit vielen Auslandseinsätzen, sowie als Inspizient der Bundeswehr für Nachwuchsgewinnung. Derzeit bekleidet er den Dienstgrad eines Obersts der Reserve.

Ab 1985 war Weise Controller bei der VDO Adolf Schindling AG und ab 1989 Vorsitzender der Geschäftsführung bei der Braunschweiger Hüttenwerk GmbH. Anschließend war er als Geschäftsführer der Societät für Unternehmensplanung mit Sitz in Frankfurt und Basel tätig. Ab 1997 war er Vorstand der FAG Automobiltechnik AG in Schweinfurt und zusätzlich Personalchef der Führungskräfte der weltweiten FAG-Gruppe. Weise war Mitgründer, dann Vorstandsvorsitzender des Unternehmens Microlog Logistics AG in Frankfurt am Main, das später an die Holding DELTON von Stefan Quandt verkauft wurde.

2002 wurde er als Verantwortlicher für Finanzen, Personal und Informationstechnologie in den Vorstand der Bundesagentur für Arbeit berufen. 2004 wurde er zum Vorstandsvorsitzenden ernannt und trat das Amt Ende März 2017 ab.

Fellows 2018

Dr. Julia Fehrer

Julia Fehrer ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Marketing an der Universität Auckland und Habilitandin am Lehrstuhl für Marketing und Dienstleistungsmanagement an der Universität Bayreuth. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Kunden- und Stakeholder-Engagement in Netzwerken, Systemische Business Modelle, Market Shaping und Innovation. In der Lehre hat sie sich auf Digitales Marketing, Innovationen im Service Management, Service Design und Service Marketing spezialisiert. Sie kann auf mehr als zwölf Jahre internationale Managementerfahrung in der Versicherungsbranche zurückgreifen mit Expertise in der Strategieentwicklung und im Kundenbeziehungsmanagement. Ihr enger Praxisbezug garantiert eine hohe Praxisrelevanz in ihren Forschungsprojekten.

Prof. Dr. Jacob Hörisch

Jacob Hörisch ist Juniorprofessor für Nachhaltigkeitsökonomie & -management am Centre for Sustainability Management der Leuphana Universität Lüneburg. Seine Forschungsschwerpunkte sind Nachhaltigkeitsmanagement, Sustainable Entrepreneurship, Stakeholder Theory und Nachhaltigkeitsökonomie. Zu diesen Themen hat er bereits zahlreiche Beiträge in internationalen Fachzeitschriften veröffentlicht. Seine Forschung wurde mit Best Paper Awards auf internationalen Konferenzen und dem Leuphana Best Young Researcher Award ausgezeichnet.

Dr. Julia Kraft

Julia Kraft studierte Rechtswissenschaft an der Universität Passau, der Université de Genève und der LMU München. Sie absolvierte zudem das LL.M.-Programm der KU Leuven. 2005 promovierte sie mit einer Arbeit zum Europäischen Unternehmensrecht an der Universität Bayreuth. Derzeit ist sie Postdoktorandin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Vor ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit war sie u. a. als Zivilrichterin und Staatsanwältin (Abteilung für Wirtschaftsstrafsachen und Korruptionsbekämpfung) sowie als Referentin im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (Referat für Europäisches Gesellschaftsrecht, Konzern- und Umwandlungsrecht) tätig.

Dr. Daniel Kühnle

Daniel Kühnle studierte Politik- und Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Leeds und Lund sowie Entwicklungsökonomik und -politik an der Universität Manchester. Nach einem Aufenthalt als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Melbourne Institute of Applied Economic and Social Research in Australien promovierte er am Lehrstuhl für Statistik und empirische Wirtschaftsforschung an der FAU Erlangen-Nürnberg, wo er derzeit als Akademischer Rat tätig ist. Seine Forschungsaufenthalte führten ihn an die Sydney University, Boston University und Northwestern University. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der empirischen Gesundheits-, Bildungs- und Arbeitsmarktforschung.

Dr. Harry van der Weijde

Harry van der Weijde ist Energiewissenschaftler und forscht an der Schnittstelle zwischen Ökonomie, Ingenieurwissenschaften und Operations Research. Er ist Chancellor’s Fellow an der University of Edinburgh und Fellow am Alan Turing Institute for Data Science, davor war er an der University of Cambridge und der Vrije Universiteit Amsterdam tätig. Er ist Mitglied im Forschungsverband des National Centre for Energy Systems Integration sowie Leiter des von der EU geförderten Arbeitspakets Energy Systems in Transition Training Network.