Navigation

Konjunkturprognose des SVRW im März 2021: Deutsche Wirtschaft trotz längerem Shutdown robust

Trotz des monatelangen Lockdowns zeigt sich die Konjunktur in Deutschland laut Sachverständigenrat robust. Dennoch ist die Sorge vor einer dritten Welle groß.

Die Corona-Pandemie hat viele Länder, darunter Deutschland,weiterhin fest im Griff. Bisher zeigt sich die deutsche Volkswirtschaft jedoch recht robust. Vor allem die Industrieproduktion ist aufwärts gerichtet. Anders als im vergangenen Frühjahr sind die internationalen Lieferketten bisher weitgehend intakt, und die Nachfrage nach Waren aus Deutschland steigt mit der fortschreitenden Erholung der Weltwirtschaft. Im Gegensatz dazu ist die wirtschaftliche Lage bei den personennahen Dienstleistungen weiterhin sehr angespannt.

Der Sachverständigenrat erwartet jedoch spätestens ab dem zweiten Halbjahr eine kräftige Erholung, die sich im Jahr 2022 auf vier Prozent beschleunigen soll. Ein ähnlich hohes Wachstum, und zwar in Höhe von 3,0 Prozent, erwarteten zuletzt auch die Bundesregierung und die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). „Mit dem allmählichen Voranschreiten der Impfung der Bevölkerung in den meisten fortgeschrittenen Volkswirtschaften ist zu erwarten, dass die Pandemie so weit eingedämmt werden kann, dass insbesondere keine Überlastung der Gesundheitssysteme mehr droht“, heißt es in dem Konjunkturbericht, den der Sachverständigenrat Wirtschaft an diesem Mittwoch veröffentlicht hat. „Im Zuge der dann weiter sinkenden Infektionszahlen und möglichen Lockerungen dürfte insbesondere der private Konsum wieder kräftig anziehen“, erwarten die Wirtschaftsweisen. In der Folge dürften dann auch die zuletzt stark eingebrochenen privaten Investitionen wieder anziehen.

„Damit Deutschland das EU-Ziel, 70% der erwachsenen Bevölkerung zu impfen, bis Ende September 2021 erreicht, muss zudem die aktuelle Anzahl der täglichen Impfungen in den Impfzentren um 50% gesteigert werden. Darüber hinaus sollten dafür Haus-und Fachärzte in den Impfprozess einbezogen werden“, sagt Prof. Dr. Veronika Grimm, Mitglied des Sachverständigenrates und WiSo-Professorin.

Weitere Informationenüber den Sachverständigenrat und seine Publikationen unter www.sachverstaendigenrat-wirtschaft.de oder folgen Sie uns auf Twitter @SVR_Wirtschaft. Auch viele Medien berichten über das aktuelle Konjunkturupdate wie beispielsweise das Handelsblatt.

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ist ein unabhängiges Gremium der wirtschaftswissenschaftlichen Politikberatung. Er wurde 1963 gegründet und besteht aktuell aus den vier Mitgliedern Prof. Dr. Veronika Grimm, Prof. Dr. Monika Schnitzer, Prof. Dr. Achim Truger und Prof. Volker Wieland, Ph.D. Mit seinen Gutachten soll das Gremium zur Urteilsbildung bei allen wirtschaftspolitisch verantwortlichen Instanzen sowie der Öffentlichkeit beitragen.