Navigation

Prof. Dr. Grimm in den Nationalen Wasserstoffrat berufen

Prof. Dr. Veronika Grimm, Sprecherin und Dekanin der WiSo Nürnberg, wird Mitglied im Nationalen Wasserstoffrat der Bundesregierung.

Die am 10. Juni 2020 im Bundeskabinett beschlossene Nationale Wasserstoffstrategie (NWS) markiert einen Wendepunkt der deutschen Energie- und Klimapolitik. In einem umfassenden Maßnahmenpaket soll ein kohärenter Handlungsrahmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette für Wasserstoff geschaffen werden. Auch der Aufbau des internationalen Handels mit grünem Wasserstoff und darauf basierenden synthetischen Energieträgern sowie die industrielle Produktion von Schlüsselkomponenten einer zukünftigen Wasserstoffwirtschaft werden mit der Strategie in den Blick genommen. Das Zukunftspaket des Koalitionsausschusses vom 3. Juni 2020 sieht allein 9 Mrd. Euro für Maßnahmen im Rahmen der nationalen Wasserstoffstrategie vor. Zur Umsetzung und Weiterentwicklung der Wasserstoffstrategie wurde eine Governance-Struktur ins Leben gerufen, die neben einem Staatssekretär-Ausschuss und einer koordinierenden Leitstelle auch einen von der Bundesregierung berufenen Nationalen Wasserstoffrat etabliert. Dieser Rat wurde mit 25 hochrangigen Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft besetzt und soll den Staatssekretärsausschuss durch Handlungsempfehlungen bei der Umsetzung und Weiterentwicklung der Nationalen Wasserstoffstrategie beraten und unterstützen.

Prof. Veronika Grimm, Sprecherin und Dekanin der WiSo Nürnberg, ist als eines von 25 Mitgliedern in den Nationalen Wasserstoffrat berufen worden. In ihrer Funktion als H2.B-Vorständin hat sie zusammen mit FAU-Prof. Peter Wasserscheid und den knapp 40 Partnern im Wasserstoffbündnis Bayern bereits wichtige Arbeit bei der Erarbeitung eines Positionspapiers als Grundlage für die Bayerische Wasserstoffstrategie geleistet. Sie ist seit April 2020 Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und schon seit mehreren Jahren beratend auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene aktiv.

„Die Nationale Wasserstoffstrategie markiert einen Wendepunkt in der deutschen Energie- und Klimapolitik und eröffnet der Industrie in Bayern, Deutschland und Europa umfangreiche Zukunftschancen“, sagt Veronika Grimm, Inhaberin des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre, insbes. Wirtschaftstheorie an der WiSo. „Wichtig ist die Entwicklung einer ganzen Wertschöpfungskette der Wasserstoffwirtschaft, von der Erzeugung über die Logistik bis zur Anwendung. Gerade beim Hochlauf dieser vielen möglichen Geschäftsfelder werden geringe Steuern und Abgaben beim Strompreis und mit der Zeit steigende Preise für CO2-Emissionen wichtig sein – denn so kann sich der
komparative Vorteil der Technologien beim Klimaschutz auch in attraktive Geschäftsmodelle übersetzen. Darüber hinaus gibt es weitere wichtige Handlungsfelder: öffentliche und private Investitionen in Infrastruktur, die Erprobung der Technologien und der Geschäftsmodelle in Reallaboren, Kooperationen in Europa und darüber hinaus. Ganz entscheidend wird ein gutes Zusammenspiel der Aktivitäten auf Landes- Bundes- und europäischer Ebene sein. Das werden wir unseren Teil beitragen.“

Über die WiSo Nürnberg

Der Nürnberger Fachbereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (WiSo) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) ist eine der renommiertesten Einrichtungen seiner Art mit über 6.000 Studierenden, mehr als 45 Lehrstühlen, weltweiten Kontakten und einem der vielfältigsten Fächerangebote im deutschsprachigen Raum. Das einzigartige Zusammenspiel betriebswirtschaftlicher, volkswirtschaftlicher und sozialwissenschaftlicher Forschungsansätze der WiSo und die starke empirische Orientierung ermöglichen fundierte Antworten auf zentrale Herausforderungen in Wirtschaft und Gesellschaft. Die Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) selbst ist mit ca. 38.000 Studierenden die größte Universität Nordbayerns und eine gewichtige Größe in Forschung und Lehre weit über die Region hinaus.

Gegründet 1919 als praxisnahe Hochschule ist die WiSo Nürnberg bis heute universitäre Denkfabrik und gefragte Standortpartnerin in der Metropolregion Nürnberg. 

Ihr Ansprechpartnerin:

Prof. Dr. Veronika Grimm
Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftstheorie
veronika.grimm@fau.de