Großes Interesse am wissenschaftlichen Feldversuch zum Einsatz humanoider Roboter im Handel

Unterhalten sich Kunden lieber mit einem Roboter als mit Menschen? Wie unterscheiden sich Dialoge mit dem Roboter von solchen mit Menschen? Und vertraut man einer Maschine mehr oder weniger Daten an? Diesen und anderen Fragen ging Doktorand Patrick Meyer vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Innovation und Wertschöpfung, in der vergangenen Woche bei einem Live-Test in einem Einkaufszentrum in Stuttgart nach. Neu dabei: Die Akzeptanz der Kunden für den humanoiden Roboter Pepper wird unter realen Bedingungen getestet. Ziel ist es, herauszufinden, welches Potenzial der Einsatz von Robotik für den Handel hat.

„Das Interesse an Pepper ist überwältigend. Sowohl die Besucher als auch die Medien sind sehr neugierig auf den Roboter“, sagt Patrick Meyer. Der freundliche Roboter fordert die Besucher beispielsweise auf, ein Selfie mit ihm zu machen und dieses anschließend als virale Marketingmaßnahme auf der facebook-Seite des Einkaufszentrums hochzuladen.

In persönlichen Gesprächen werden die Besucher anschließend gefragt, was Ihnen an der Interaktion mit Pepper gut gefallen hat und wo sie sich zukünftig einen Einsatz von Robotern vorstellen könnten. Die Bereitschaft zur Interaktion sowie das emotionale Stimmungsbild der Kunden sollen Ansatzpunkte geben, wie Unternehmen vom Einsatz humanoider Roboter profitieren können.

Mehr Informationen zum Thema „Pepper“ finden Sie auf der Website des Lehrstuhls und auf der Projektwebsite.