Ludwig-Erhard-Preis: Forschung über multikulturelle Teams ausgezeichnet

Dr. Franziska Engelhard, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Internationales Management, ist für ihre Forschung über multikulturelle Teams in Unternehmen mit dem Ludwig-Erhard-Preis ausgezeichnet worden. Die Forscherin nahm den mit 4.000 Euro dotierten Preis in Fürth entgegen. Die Festrede hielt der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck. Den Preis verleiht jedes Jahr der Fürther Ludwig-Erhard-Initiativkreis.

In Engelhards Arbeit geht es um den Einfluss kultureller Unterschiede auf die Zusammenarbeit von Mitarbeitenden in Teams – solche Unterschiede könnten durchaus eine positive Wirkung auf die Innovationsfähigkeit von Unternehmen haben. Ihre Doktorarbeit untersucht vor allem die Vermittlungsrolle des Einzelnen.

Mit der Preisverleihung erinnert der Ludwig-Erhard-Initiativkreis Fürth e.V. an den großen Sohn der Stadt Fürth. Der Bundeswirtschaftsminister und spätere Bundeskanzler Ludwig Erhard wurde 1897 in Fürth geboren und verbrachte in der Region auch seine Jugend- und Studienjahre. Der Preis geht laut Satzung an Wissenschaftler, deren Erkenntnisse sich in Wirtschaft und Gesellschaft „mit großem Nutzen umsetzen lassen“.

Weitere Informationen zum Ludwig-Erhard-Initiativkreis Fürth e.V. finden Sie auf dessen Website.

Mehr zu Dr. Engelhard auf der Seite des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Internationales Management.