Zweite Jahreskonferenz des BMBF-Förderschwerpunkts „IT-Sicherheit für Kritische Infrastrukturen“

Am 20. und 21. Juni 2016 kamen die Beteiligten des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Förderschwerpunkts „IT-Sicherheit für Kritische Infrastrukturen“ (www.itskritis.de) zur zweiten Jahreskonferenz in Bremen zusammen, um sich gemeinsam mit 150 Gästen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und von Behörden über die aktuellen technischen, rechtlichen und politischen Entwicklungen auszutauschen sowie Forschungsergebnisse vorzustellen. Die Konferenz wurde wie die Vorjahresveranstaltung in Augsburg durch das Begleitforschungsprojekt „Vernetzte IT-Sicherheit Kritischer Infrastrukturen“ (www.vesiki.de) unter Beteiligung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, der Universität der Bundeswehr München, der Universität Bremen sowie der Deutschen Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik organisiert.

Die FAU ist im Projekt durch den Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Innovation und Wertschöpfung von Prof. Dr. Kathrin Möslein vertreten. Die Veranstalter luden zur wissenschaftlichen Vernetzung der zwölf interdisziplinären Forschungsprojekte in das traditionsreiche Haus der Wissenschaft ein. Das vielfältige Programm kombinierte wissenschaftliche Vorträge verschiedener Fachdisziplinen, Workshops, Demonstratoren und Präsentationen der einzelnen Forschungsprojekte sowie eine Posterausstellung im Foyer des Hauses. Eingerahmt wurde das Programm von Keynotes von Prof. Matthias Stauch, Staatsrat beim Senator für Justiz und Verfassung der Freien Hansestadt Bremen, Peter Schaar, vormaliger Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit sowie Vorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz, Prof. Dr. Hanno Friedrich von der Kühne Logistics University Hamburg, FBI Supervisory Special Agent Edward H. You und Dr. Timo Hauschild, Referatsleiter beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Weitere Informationen finden Sie hier.