Forschungsbeitrag von „Games and Economic Behavior“ zur Publikation angenommen

Der Forschungsbeitrag „The curse of uninformed voting: An experimental study“ von Dr. Michael Seebauer, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftstheorie, am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften und Prof. Jens Großer, Florida State University, wurde von der hochrangigen Zeitschrift „Games and Economic Behavior“ (GEB) zur Veröffentlichung angenommen. Die Experimente, auf denen der Forschungsbeitrag beruht, wurden zu einem großen Teil im verhaltensökonomischen Experimentallabor (LERN) des Fachbereichs durchgeführt.

Der Beitrag untersucht, ob sich Mitglieder kleiner Gruppen, wie z.B. Kommitees oder Jurys, bei Mehrheitsentscheidungen bezüglich der Wahlalternativen kostenpflichtig informieren oder nicht. So ergab das Experiment, dass Gruppenmitglieder im Durchschnitt besser informiert sind, wenn Wahlpflicht besteht. Gleichzeitig gaben bei einer freiwilligen Wahl viele uninformierte Gruppenmitglieder eine Stimme ab, obwohl sie sich auch der Stimme hätten enthalten können. Als einen Grund dafür identifizierten Dr. Seebauer und Prof. Großer die Beteiligung an der Wahl als Signal der Informiertheit, um nicht in den Verdacht zu geraten, den Informationskostenaufwand der anderen Gruppenmitglieder ausgenutzt zu haben und dadurch die Informationsbeschaffung in zukünftigen Perioden einzudämmen.

Der Artikel ist online auch bereits erschienen und hier abrufbar.