Zeitumstellung senkt Lebenszufriedenheit – Daniel Kühnle im FAU-Interview

In der Nacht zum 27. März 2016 wurde die Uhr auf Sommerzeit umgestellt und die Uhrzeiger rückten von 2 Uhr auf 3 Uhr vor. Jetzt ist es zwar abends eine Stunde länger hell, aber vor allem in der Woche nach der Zeitumstellung steigt die Unzufriedenheit – das haben Wirtschaftswissenschaftler der FAU unter Verwendung der Daten von zwei Langzeitstudien herausgefunden. Daniel Kühnle vom Lehrstuhl für Statistik und empirische Wissenschaftsforschung erklärte bereits letztes Jahr im FAU-Interview, was genau unzufrieden macht und was dagegen getan werden kann. Häufig liegt die Ursache der Unzufriedenheit im Schlafmangel, der auf die Zeitumstellung von einer Stunde folgt. Vor allem Menschen mit starken Zeitrestriktionen sind besonders von der Zeitumstellung betroffen. Flexiblere Arbeitszeiten sind ein Vorschlag, um die Umstellung zu erleichtern. Grund zur Panik besteht jedoch nicht: Nach einer Woche kehrt die Lebenszufriedenheit meist zu ihrem Ausgangsniveau zurück. Das komplette Interview können Sie hier nachlesen.