Navigation

>> Fachbereich Wirtschaftswissenschaften trauert um Prof. Dr. Wilfried Feldenkirchen

Bei einer Lehrstuhlexkursion ist Prof. Dr. Wilfried Feldenkirchen tödlich verunglückt. Vier Studierende wurden teils schwer verletzt. Der Unfall ereignete sich am Montag, 21. Juni 2010, in der Nähe von Hinterzarten bei einer Probefahrt mit einem Oldtimer, dessen Nachbau Prof. Feldenkirchen als Projektleiter betreut hatte. Prof. Feldenkirchen, Jahrgang 1947, war seit 1990 Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschafts-, Sozial- und Unternehmensgeschichte am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). „Mit Wilfried Feldenkirchen verlieren wir einen hochgeschätzten Kollegen, der sich um die Aufbereitung der Unternehmensgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts verdient gemacht hat. In dieser schweren Zeit sind wir in Gedanken bei seiner Frau und der Familie“, sagt Prof. Dr. Michael Amberg, Sprecher des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften. Ein Kondolenzbuch liegt im Gebäude Findelgasse 7, Zimmer 1.036, aus.

Wilfried Feldenkirchen (Jahrgang 1947) studierte Geschichte, Anglistik und Volkswirtschaftslehre in Bonn. Es folgten 1974 die Promotion und 1980 die Habilitation. Wilfried Feldenkirchen erhielt 1982 den Maier-Leibnitz-Preis und 1987 den Newcomer-Preis. Ab 1985 war er Professor an der Universität Bonn, von 1985 bis 1990 Direktor des Akademischen Auslandsamtes der Universität Bonn und 1989 bis 1990 Professor an der Universität Saarbrücken. Seit 1990 ist Prof. Feldenkirchen Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschafts-, Sozial- und Unternehmensgeschichte an der Universität Erlangen-Nürnberg. Von 2004 bis 2007 war Prof. Feldenkirchen Prodekan der ehemaligen Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät. Zu den Forschungsschwerpunkten von Prof. Feldenkirchen zählten unter anderem die Wirtschaftsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, insbesondere die vergleichende Unternehmensgeschichte, die Banken- und Sparkassengeschichte. Ein besonderer Forschungsschwerpunkt war die Geschichte führender Unternehmen. So arbeitete Prof. Feldenkirchen in den vergangenen Jahren mit den Unternehmen Siemens, Daimler, GfK und Henkel zusammen.
Meldung vom 22.06.2010